Feedback

Gepostet am 05. Februar 2019 von  Tom Steyer, Consultant bei ORO Services GmbH in Veranstaltungen

Digitalisierung der Geld- und Kapitalmärkte - ein Stück Zukunft

Am 30. Januar 2019 hatte GSK STOCKMANN zu einem Workshop rund um die Digitalisierung eingeladen.

Von Tobias Riethmüller, GSK, wurden die Unterschiede zwischen Crowdfunding, Crowdlending und Crowdinvesting erläutert. Zudem standen die Entwicklungen, die es hier in den letzten zehn Jahren gegeben hat, im Mittelpunkt. Außerdem wurde das Thema Robo Advice näher beleuchtet, insbesondere angesichts der Frage, ob es sich bei derartigen Programmen um Anlageberatung, Anlagevermittlung, Finanzportfolioverwaltung oder eine andere Tätigkeit handelt. Für die Robo-Advice-Anbieter stellt sich die Frage: Auf welche Punkte muss man achten, um hier richtig und aufsichtsgerecht zu agieren?  Auch zukünftige Trends und Entwicklungen, die in der Pipeline sind, waren Gegenstand der Diskussion. Gerade im Bereich der FinTech werden konkretisierende Regulierungen oder Auslegungshilfen für bestehende Regulierungen erwartet.

Prof. Philipp Sandner, Frankfurt School of Finance, erläuterte die Blockchain und zeigte ihre möglichen Anwendungsfelder auf. So wird aktuell an Konzepten gearbeitet, dass sich Chemie-Silos eigenständig am Kapitalmarkt finanzieren können und Bezahl- und Liefervorgänge selbstständig auslösen - alles sicher und nachvollziehbar gespeichert in der Blockchain.

Blockchain ersetzt Globalurkunde

Nach der Pause ging es weiter mit einem Vortrag von Simon Seiter (Main Incubator GmbH, Commerzbank). Seinen Ausführungen nach ist es mit Hilfe von Blockchain und entsprechenden rechtlichen Ausgestaltungen vor kurzem gelungen, ein Wertpapier vollständig digital zu begeben und zu handeln. Damit war die sonst notwendige Globalurkunde obsolet.

Ein Stück Zukunft wurde am Ende der Veranstaltung aufgezeigt, als Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz vorgestellt wurden. Zwar sind wir von der „Singularity“, einer all umfassenden sich selbst entwickelnden künstlichen Intelligenz, noch ein wenig entfernt, aber schon heute gibt es Drohnen, die beispielsweise weit gestreute Palmenplantagen überwachen und Krankheitsstände der Bäume melden können. Alles, was ein Prozess ist, kann und wird automatisiert werden, bekräftigte der Redner Alfred Ermer von arago GmbH.

Die Digitalisierung wird die Bankenwelt weiter verändern. Mit Blick auf die Blockchain und die dezentrale Abwicklung hat Florian Glatz, vom Blockchain Bundesverband, die Teilnehmer des Workshops zum Nachdenken angeregt: Bisher würden wir viele Felder der Aufsicht über Intermediäre und weniger über die einzelnen Akteure regulieren. Mit dem Wegfall der Intermediäre durch die dezentrale Abwicklung müssten neue Wege der Regulierung gefunden werden.  Es bleibt also spannend – Regupedia.de, das Informationsportal für Finanzmarktregulierung, wird weiterhin alle Entwicklungen in der Digitalisierung mit Bezug zur Finanzmarktregulierung engmaschig monitoren und analysieren.

Login 

Passwort ändern oder vergessen?

Newsletter abonnieren


















Captcha*

Bitte beachten Sie, dass Sie zur Anmeldung eine dienstliche E-Mail benötigen. Außerdem können wir Anmeldungen von Branchendienstleistern nicht berücksichtigen.