Feedback

Gepostet am 13. Februar 2019 von  Xenia Eckert, Senior Consultant bei ORO Services GmbH in Compliance/Riskmanagement

Agiles Arbeiten – der Faktor Mensch

"Die Welt ändert sich ständig und wir alle müssen uns daran anpassen - Banken ebenso wie Aufsichtsbehörden". Mit diesem Satz schloss Sabine Lautenschläger, Mitglied des Direktoriums der EZB und stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsgremiums der EZB, ihre Rede auf der Risk Management & Supervisory Conference in Dublin [zur Regupedia-News].

Gewinnt Agilität im Kontext der Regulierungsflut zunehmend an Bedeutung? Welche Grundsteine müssen wir legen, um agil arbeiten zu können?

Quelle: ajaja illustrations

Bedeutung des agilen Arbeitens

Agiles Arbeiten ist nicht neu, doch wird es immer wichtiger; besonders bei der stetig wachsenden, erforderlichen Umsetzung neuer regulatorischer Anforderungen und immer komplexeren Projekten. Es ist wichtig, dass die Organisationsgestaltung flexibel, schlank und anpassungsfähig ist. Dabei kommt jedem einzelnen Mitarbeiter eine hohe Bedeutung zu.

Voraussetzungen für ein agiles Arbeiten

Nicht außer Acht zu lassen sind die Grundbedürfnisse der Mitarbeiter in ihrem Arbeitsalltag: Die Pflege sozialer Kontakte steht neben dem Bedürfnis der Wertschätzung, Orientierung und Kontrolle. Damit Mitarbeiter agil arbeiten können, ist es wichtig, ihre Bedürfnisse zu berücksichtigen.

Im Gegensatz zu den klassischen klaren Hierarchien und großen Teams arbeiten Mitarbeiter bei agilen Projektmethoden selbstorganisierend in kleineren Teams und tragen dabei eine gemeinsame Verantwortung. Dabei übernehmen sie selbstständig Aufgaben und planen ihre Aufwände gemeinsam im Team.

Die Anforderungen an ein Projekt sind nicht immer von Beginn an klar abschätzbar – bei einer agilen Arbeitsweise werden Änderungen daher bereits eingeplant. So halten sich die Kosten für erforderliche Anpassungen in Grenzen.

Bevor das Endergebnis präsentiert wird, sind Zwischenergebnisse zu bewerten. Das ermöglicht fortlaufende Anpassungen und Verbesserungen.

Funktionierende Projektteams: Schlüssel zum Erfolg

Um flexibel auf regulatorische Anforderungen reagieren zu können, ist die Anpassungsfähigkeit der Mitarbeiter und ihre Bereitschaft für Veränderungen wichtig. Talente sollten an das Unternehmen gebunden werden, Mitarbeiter gefördert und weiterentwickelt werden.

Ziel ist es, die ständig wachsenden Herausforderungen meistern zu können. Funktionierende Projektteams sind dabei der Schlüssel zum Erfolg.

Aktuelle Analysen und Handlungsempfehlungen mit ORO Services und Regupedia

Gerade in der Finanzmarktregulierung ist die Fähigkeit zu agilem Arbeiten eine große Hilfe. Es kommen nicht nur täglich neue Regulierungsinitiativen hinzu, auch bestehende Normen und Standards werden geändert, ersetzt oder aufgehoben – und infolgedessen Projektteams aufgelöst bzw. neue gebildet.

Hier setzt ORO Services an: Das ORO-Team beobachtet und analysiert täglich regulatorische Entwicklungen und stellt seinen Kunden die Ergebnisse  auf www.regupedia.de, dem Informationsportal für Finanzmarktregulierung, zur Verfügung. 

Mit Blick auf die stetig wachsenden und komplexen Anforderungen erstellt ORO Services praxisnahe und anwenderfreundliche Checklisten, Whitepaper und Impactanalysen, damit Sie die rechtlichen Anforderungen leichter identifizieren und umsetzen können. 

ORO Services und Severn Consultancy unterstützen Sie mit praxisbewährten Projekt-Management Services dabei, komplexe Projekte zu managen und dabei effektiv die Kosten zu steuern.

Mit fundierter Fach- und Managementexpertise sorgen wir dafür, dass Sie auch für künftige Anforderungen und Veränderungsprozesse optimal gewappnet sind. 


Kontaktformular


Login 

Passwort ändern oder vergessen?

Newsletter abonnieren


















Captcha*

Bitte beachten Sie, dass Sie zur Anmeldung eine dienstliche E-Mail benötigen. Außerdem können wir Anmeldungen von Branchendienstleistern nicht berücksichtigen.