Auf dieser Seite sehen Sie einen individuell ausgesuchten Steckbrief zur kostenlosen Ansicht.

Sie sind an dem vollen, kostenpflichtigen Zugang zu Regupedia® oder an einzelnen Publikationen interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Nachricht. Gerne beantworten wir Ihnen auch Fragen zu unserem Serviceportfolio.

Kontaktieren Sie uns

Erfahren Sie mehr

Feedback

Verordnung (EU) 2019/2089 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. November 2019 zur Änderung der Verordnung (EU) 2016/1011 hinsichtlich EU-Referenzwerten für den klimabedingten Wandel, hinsichtlich auf das Übereinkommen von Paris abgestimmter EU-Referenzwerte sowie hinsichtlich nachhaltigkeitsbezogener Offenlegungen für Referenzwerte

Neu in Regupedia: 09.12.2019

Gegenstand der vorliegenden Verordnung ist die Anpassung der Benchmarkverordnung (BMR) in Bezug auf Methoden betreffend Benchmarks mit kohlenstoffdioxidarmen Werten sowie Benchmarks, deren Werte positive Auswirkungen auf den Kohlenstoffdioxidausstoß haben.

Hintergrund:

Ziel der Kommission ist, mehr privates Kapital in nachhaltige Investitionen zu lenken, um die im Rahmen des Übereinkommens von Paris vereinbarten EU-Ziele für 2030 zu erreichen. Bereits am 8. März 2018 hat die Kommission mit der Vorstellung des Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums hierfür die Grundlage geschaffen. Der Aktionsplan beruht auf dem Abschlussbericht, den die von der Kommission im Jahr 2016 eingesetzte hochrangige Expertengruppe für ein nachhaltiges Finanzwesen im Januar 2018 vorgelegt hat. Außerdem hat die Kommission eine öffentliche Konsultation zu den Nachhaltigkeitspflichten institutioneller Anleger und Vermögensverwalter durchgeführt. Auf einer ebenfalls von der Kommission am 22. März 2018 organisierten Konferenz wurde darüber beraten, wie sich die Kommissionsstrategie für ein nachhaltiges Finanzwesen am besten in die Praxis umsetzen lässt. Dabei haben die EU-Führungsspitze und zentrale private Akteure ihre Unterstützung und ihr Engagement für die Einführung der im Finanzsystem und in der Wirtschaft erforderlichen Änderungen bekräftigt. Die Maßnahmen zur Etablierung eines nachhaltigen Finanzwesens stehen auch im Mittelpunkt der Schaffung einer Kapitalmarktunion.

Inhalt:

Die Verordnung beinhaltet Änderungen bzw. Ergänzungen an einigen Artikeln der BMR in Bezug auf die Einführung von Mindestanforderungen für folgende neue Benchmarks:

  • Benchmarks mit kohlenstoffdioxidarmen Werten (im Vergleich zu Standard-Benchmarks) und
  • Benchmarks, deren Werte positive Auswirkungen auf den Kohlenstoffdioxidausstoß haben.

Die Administratoren sollen für nachhaltige Benchmarks erläutern, inwiefern die wesentlichen Elemente der Methodologie nachhaltige Faktoren berücksichtigen.

Weiterführende Informationen:

Die Änderungen im Vergleich zum Verordnungsentwurf sind farblich markiert. Die Vergleichsversion finden Sie hier

Urheberschaft: Europäischer Rat / Parlament
Land: Europa
Kategorie: Verordnung EU
Status: in Kraft
Rubrik
Kapitalmarktregulierung
Adressaten
Aufsichtsbehörden
Banken
Capital Markets, Compliance, Recht
Symbolische Darstellung der Relevanz als gelbe Ampel
Die Verordnung beinhaltet Änderungen bzw. Ergänzungen an einigen Artikeln der BMR in Bezug auf die Einführung von Mindestanforderungen für spezielle neue Benchmarks. Die Administratoren sollen darüber hinaus erläutern, inwiefern die wesentlichen Elemente der Methodologie nachhaltige Faktoren berücksichtigen.
Kapitalmarktteilnehmer
Handelsplätze
Symbolische Darstellung der Relevanz als gelbe Ampel
Die Verordnung beinhaltet Änderungen bzw. Ergänzungen an einigen Artikeln der BMR in Bezug auf die Einführung von Mindestanforderungen für spezielle neue Benchmarks. Die Administratoren sollen darüber hinaus erläutern, inwiefern die wesentlichen Elemente der Methodologie nachhaltige Faktoren berücksichtigen.
Verabschiedung
27.11.2019
Datum
09.12.2019
Inkrafttreten
10.12.2019

Login 

Passwort vergessen?

Newsletter abonnieren


















Captcha*

Bitte beachten Sie, dass Sie zur Anmeldung eine dienstliche E-Mail benötigen. Außerdem können wir Anmeldungen von Branchendienstleistern nicht berücksichtigen.